Antje Flotho

Monika Radhoff-Troll
27. August 2018
Manel Marzo Mart
21. August 2018

Der Faden ist mein Stift – Körperkontur und Bewegung

Im Zentrum der Arbeiten von Antje Flotho stehen Körper und Bewegung.
Ausgehend von der klassischen Zeichnung entwickelt sie mit dem Material Garn einen unkonventionellen Zugang
zur Darstellung von Körperlichkeit. Beginnend mit der äußeren Körperform führt der Blick nach innen.
Geworfenes Garn , gestreut, geführt, gezogen, gerollt – zwischen chaotischem Geflecht und klarer Linie entsteht eine neue Übersetzung von Körperlichkeit.
Der Leib ist durchströmt von Bewegung, von Stärke und Fragilsein.

In der Werkreihe der Porträts zeichnen die verwobenen Fäden Stärke, Lässigkeit, Weichheit, Eleganz, Unsicherheit, und Zartheit zwischen Präsenz und Auflösung.

Die Zeichnung wird Objekt :
In handgefertigten Plexiglasrahmen, äußerst transparent, gewinnen die Fadenzeichnungen eine weitere Dimension:
Sie scheinen zu schweben und werden in ihrer Durchlässigkeit dreidimensional und objekthaft.

Kurzbiografie

1961 – geb.in Hannover

1982 – 89 – Studium Freie Kunst , HBK Braunschweig bei Prof. Hinnerk Schrader , Alfred Winter-Rust Diplom, Meisterschüler

1989 / 90 Arbeitsstipendium des Landes Niedersachsen, Atelierhaus Worpswede

1990 – Reise durch Kamerun

1991 – Reisestipendium Japan / Hokkaido lebt und arbeitet in Hamburg, Atelierhaus Dosenfabrik, Altona